Wahner Heide  
Das Naturschutzgebiet welches zum Teil noch zu Köln gehört, kennt jeder Fluggast des Köln Bonner Flughafens, zumindest aus der Luftperspektive- er steht gleich am Rande des Gebietes.
Dieses Spannungsfeld inmitten einer recht dichten Besiedelung hat die Wahner Heide bislang überlebt. Die Wildtiere kennen kein anderes Leben und sind seit Jahrzehnten angepasst. Es gibt hier viele Wildtiere- im Dörfchen Altenrath welches in der Wahner Heide liegt machen sich immer wieder Wildschweine an die Gärten der Bewohner. Auch die Menschen müssen sich an die Natur anpassen.
Wenn Sie die Wege des Gebietes nicht verlassen so können Sie sich sein, die Ruhe der Tiere nicht weiter zu stören- einen Ausflug ist die Wahner Heide allemal wert, in den anliegenden Ortschaften gibt es zudem immer Möglichkeiten zu Speis und Trank.
Hier einige Hinweise für die Spaziergänger und einige Grundinformationen über die Ortschaften im Gebiet.
Wer die quirlige Metropole Köln besucht wird sich wundern, was das fast unbekannte Umland zu bieten hat. Ob Sie nun Geschäftsreisender sind, Tourist oder im Umland leben, bei schönem Wetter ist ein kleiner Ausflug sehr zu empfehlen.
 
   
Das artenreichste Heide-, Moor- und Waldgebiet in NRW  
Blühende Heiden neben Mooren und Bruchwäldern, offene Dünenlandschaft in Nachbarschaft zu Tümpeln und naturnahen Bächen.
Rund 700 gefährdete Tier- und Pflanzenarten finden in dem zweitgrößten Naturschutzgebiet Nordrhein-Westfalens eines ihrer letzten Rückzugsgebiete.
Die Wahner Heide liegt im Südosten Kölns. Sie darf nur an Wochenenden und Feiertagen in den freigegebenen Bereichen des militärischen Sperrgebietes betreten werden.
Sie wird heute - grob dargestellt - im Osten und Norden durch die A3, im Westen durch den Mauspfad und im Süden durch die Agger sowie die geschlossene Bebauung Troisdorfs begrenzt. Das Gebiet umfasst eine Größe von ca. 5200 ha. Dazu gehören u.a. auch rund 1000 ha Flughafengelände, die Kasernen und Siedlungsbereiche wie Hasbach und Altenrath.
Die Wahner Heide ist überwiegend eine Bundesliegenschaft, vor Ort betreut durch das Bundesforstamt Wahnerheide.
Sie ist aufgeteilt auf drei Gebietskörperschaften: Stadt Köln (1533 ha), Rheinisch-Bergischer Kreis (784 ha) und Rhein-Sieg-Kreis (2916 ha).
Seit 1931 ist die Wahner Heide Naturschutzgebiet. Nachdem der Flughafen Köln/Bonn mitten in das Naturschutzgebiet hinein gebaut worden war, wurde die Wahner Heide 1968 auf 2630 ha "von Neuem" geschützt und die Naturschutzgebietsgrenze um das neu entstandene Flughafengelände herum gelegt - bis auf 71 ha Naturschutzgebiet auf dem Flughafengelände. Die Randbereiche der Wahner Heide sind überwiegend Landschaftsschutzgebiet. Sie ist darüber hinaus durch die Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie auch auf europäischer Ebene geschützt und damit in ein europaweites Schutzgebietsnetz integriert.
Auf insgesamt 2630 Hektar haben rund 700 gefährdete Pflanzen- und Tierarten ihre letzten Rückzugsgebiete. Außerdem ist die Wahner Heide ein beliebtes Naherholungsgebiet, 130 Kilometer Wanderwege sowie 30 Kilometer Reitweg laden zum Erholen ein.
Um beiden Seiten, Natur aber auch Besuchern, besser gerecht werden zu können, wurde ein Besucherlenkungssystem entwickelt. Dieses schafft ausreichend Ruhebereiche für die Natur und bietet gleichzeitig den Besuchern in leicht verständlicher und ansprechender Weise Informationen über Wege sowie Sehens- und Schützenswertes an. Diese interkommunale Zusammenarbeit wird insgesamt 51 große und 77 kleine Schilder umfassen. Die großen Schilder werden an allen Eingängen zur Wahner Heide platziert. Die kleinen Schilder informieren an interessanten Punkten in der Heide über seltene Pflanzen und Tiere.
Imker nutzen das reichhaltige Angebot, der Heidehonig ist sehr zu empfehlen.
Heidschnucken gibt es auch wieder in der Wahner Heide, wenn Sie Glück haben läuft Ihnen eine Schafsherde über den Weg. Es gibt reichlich schöne Fotomotive, der Erholungswert ist sehr hoch, die Wildtiere werden Sie meiden sofern Sie sich nicht in Ihre Rückzugsgebiete abseits der Pfade begeben.
 
   
Der wilde Eber, die aufgebrachte Rotte:  
Sollten Sie unter die Wildschweine geraten heißt es ruhig bleiben, sollten Sie angegriffen werden steht in der Regel ein rettender Baum nicht weit, wer nicht klettern kann sollte sich groß machen und versuchen das Schwein zu beeindrucken.
Angriffe kommen indes kaum vor jedoch sollten Sie sich klar machen, dass Sie sich nicht in einem städtischen Park bewegen. Wilde Hornissen oder Wespennester sollten Sie auf jeden Fall großräumig umgehen, bis zum nächsten Ort könnte es weit sein und die Stiche sind nicht zu unterschätzen.

Nutzen Sie die ausgewiesenen Parkplätze
Vermeiden Sie Müll
Halten Sie Hunde an der Leine
Entfernen Sie keine Pflanzen, viele stehen unter Naturschutz und werden entsprechend geschützt sprich wenn Sie mit einer solchen Pflanze im Gepäck erwischt werden kann das teuer werden.

Weiter Infos: 
 

Der Heidespaziergang  
Zeit: Sonntag 06. Juli 2003 / 14:00 Uhr
Ort:  INFOzentrum Wahner Heide
Veranstalter: INFOzentrum Wahner Heide
Jeden ersten Sonntag im Monat, seit 1993 !
Anmelden nicht erforderlich, kein Teilnahmebeitrag.

Der Heidespaziergang ist sozusagen der "Kennenlernkurs" für jedermann. Er ist eine echte Institution geworden, die der Heide je nach Exkursionsleiter und Jahreszeit immer wieder neue Seiten abgewinnt.

Ende gegen 17.00 Uhr.



Termine Juli- Oktober 2003:

Barfuß durch die Wahner Heide

Zeit: Sonntag 27. Juli 2003 / 14:00 Uhr
Ort: Parkplatz am Aggerstadion, Troisdorf
Veranstalter: Informationszentrum Wahner Heide
Jung und Alt, besonders Familien, sind eingeladen zu einer besonderen Wanderung durch die Heide: barfuß erkunden wir die Böden der Südheide

Schöne Stimmen und unheimliche Geräusche

Nachtwanderung
Zeit: Samstag 16. August 2003 / 21:00 Uhr
Ort: Infozentrum, Flughafenstr. 33, Altenrath
Veranstalter: Ökobildungswerk mit Infozentrum, Anmeldung: 0221-95294955
3stündige Exkursion zu Schwirlen, Eulen und Irrlichtern.

Die Rösrather Heide

Exkursion in den rheinisch-bergischen Kreis der Wahner Heide
Zeit:
Samstag 27. September 2003 / 14:00 Uhr
Ort: wird nach Anmeldung bekannt gegeben
Veranstalter: VHS Rösrath/Overath mit Infozentrum, Anmeldung 02204-97230
Bei der Exkursion durch den Osten des Naturschutzgebiets stehen die "Kulturfolger" des Militärs im Mittelpunkt bzw. die Frage, wie diese nach Abzug der belgischen Streitkräfte überleben könnten

Bewaldete Ruinen

Zeit: Sonntag 26. Oktober 2003 / 14:00 Uhr
Ort: Infozentrum Wahner Heide
Veranstalter: VHS Troisdorf mit Infozentrum, Anmeldung 02241-874490
Eine kulturhistorische Exkursion zu den Überbleibseln menschlicher Besiedlung und Nutzung im Naturschutzgebiet Wahner Heide

Altenrath

Altes Heidedorf mit großer Geschichte


An die 1000 Jahre alt dürfte es sein, das alte Heidedorf in der Wahner Heide.
Die Kirche St. Georg geht auf Anfänge aus dem Jahre 1150 zurück, der historische Friedhof beherbergt Gräber aus dem 17. Jahrhundert, also aus einer Zeit, als Altenrath ein bedeutendes Töpferdorf war. Weberei, Bergbau und Heidewirtschaft prägten die Geschichte von Aldenrohde, wie es in der Frühen Neuzeit hieß. Der Name Altenrath geht also auf den Begriff eines alten Rodungsplatzes zurück.
Die Zwangsräumung 1938 und vor allem die großflächige Ausweisung von Bauland ab Mitte der Achtziger durch die Stadt Troisdorf veränderten dieses Dorf immens. Doch ist Altenrath immer noch umgeben von einer der schönsten Landschaften des Rheinlandes, und beherbergt noch einen Teil des idyllisch anmutenden historischen Ortskerns.
 
 

Hotels in 53842 Troisdorf-Altenrath:
Haus Matu, Flughafenstr. 19
Hotel Heidekranz, Flughafenstr. 45

Gasthäuser:
Jägerhof, Rambusch 1a
Restaurant Rossini, Flughafenstr. 45
Heideklause, Flughafenstr. 25

Mehr über Altenrath erfahren Sie unter
http://www.altenrath-online.de
 
 
[ Hotelliste ] [ Infos ] [ Events ]  [ Symbole ]